Zurück zur Sache. Eine Lektüreempfehlung

Johannes Odendahl

Zurück zur Sache. Eine Lektüreempfehlung

Klaus Maiwald: „Textsortenwissen in metakognitiver Ausführung“ – Deutschunterricht zwischen Fachlichkeit und kompetenzorientierter Lehr-Lern-Technologie. In: Bismarck, Kristina; Beisbart, Ortwin (Hg.): Resonanzpädagogischer Deutschunterricht. Lernen in Beziehungen. Mit einem Vorwort von Hartmut Rosa. Weinheim, Basel: Beltz, 2020. S. 87- 100

Es kommt nicht gerade häufig vor, dass ein Lehrstuhlinhaber der Deutschdidaktik sozusagen mit einem Stapel von Examensarbeiten in der Hand an die Fachöffentlichkeit tritt, um sich über deren inhaltliche Leere und Belanglosigkeit zu beklagen. Ebendies aber tut der Augsburger Literaturdidaktiker Klaus Maiwald in einem Beitrag zu Kristina Bismarcks und Ortwin Beisbarts Sammelband Resonanzpädagogischer Deutschunterricht. Wenn seine Ausführungen infolge der Lust des Autors an der ironischen Zuspitzung einen hohen Unterhaltungswert haben, ändert das nichts an dem Umstand, dass hier offenbar ein ernsthaftes, ja grundlegendes Problem artikuliert wird.

Maiwald lässt uns gewissermaßen bei der Ausübung seiner Korrekturverpflichtungen über die Schulter blicken. 21 anonymisierte „Staatsexamensarbeiten für das Lehramt an Grundschulen in Bayern“ (Maiwald 2020, 87) liegen auf seinem Schreibtisch; alle waren mit derselben, zentral vergebenen Aufgabenstellung befasst. Dabei galt es unter anderem, mediendidaktisch fundierte Vorschläge zu einem Unterrichtsvorhaben vorzulegen, in welchem ein altersgemäßer Text – James Krüss‘ Gedicht Die Weihnachtsmaus – in eine andere mediale Gestalt überführt werden sollte; woraus, so die Aufgabenstellung bzw. die dort zitierte Kompetenzerwartung aus dem Lehrplan, „die Besonderheiten des jeweiligen Mediums“ (ebd.) für die Schülerinnen und Schüler deutlich werden sollten.

„Es war bestimmt die Weihnachtsmaus“: Der Gegenstand ist nicht mehr da.

Nacheinander und mit kaustischem Scharfblick führt Maiwald nun aus, wie die Kompetenzformulierung des Lehrplans ebenso wie die landesweit zentral gestellte Examensaufgabe und insbesondere die allermeisten Bearbeitungen der Studierenden den Gegenstand, nämlich den zu transferierenden literarischen Text, zu wenig zu seinem Recht kommen lassen. Für die unterrichtspraktischen Lösungsvorschläge aus den Examensarbeiten hat das nicht selten die groteske Folge, dass mediale Adaptionen ohne einen auch nur flüchtigen Seitenblick auf inhaltliche oder strukturelle Gegebenheiten des Ausgangstexts projektiert werden. „Zwölf Arbeiten, über die Hälfte, nehmen […] keinerlei sachanalytischen Bezug auf ‚Die Weihnachtsmaus‘“ (ebd., 92); was freilich nicht bedeutet, dass die übrigen neun sich sonderlich eingehend mit dem Text befasst hätten. Auch in diesen Fällen bleibe, so Maiwald, oft genug unklar, ob die Prüflinge die Pointe des launigen Weihnachtsgedichts (eine Familie einigt sich in einem augenzwinkernd durchgeführten Ritual darauf, Naschereien und kleinere Diebstähle von Süßigkeiten zu dulden und auf eine fiktive Weihnachtsmaus zu schieben) überhaupt erfasst haben. Diese Ausblendung der inhaltlichen (und strukturellen) Dimension hindere sie aber nicht daran, die Aufgabe bzw. die dahinterstehende Kompetenzerwartung in deren Gegenstandsvergessenheit in gewisser Weise durchaus zu erfüllen: Da werden also umtriebig Hörspiele, Raps, Comicadaptionen und Filme projektiert, da wird auch die Abfassung eines Polizeiberichts über die Verfehlungen der Weihnachtsmaus vorgeschlagen (vgl. ebd., 93) – ohne jemals (so vernichtend erscheint jedenfalls Maiwalds Befund) ins Auge zu fassen, inwiefern gerade das gewählte mediale Format bestimmte Facetten des Ausgangstexts deutlicher werden lässt, ja schlimmer noch: ohne zu reflektieren, ob das gewählte Zielmedium überhaupt geeignet ist, Aussage, Struktur und Witz des Gedichts zu transportieren.

Lehr-Lern-Technologie als Kitt

Kein oder beinahe kein Bezug findet sich demgemäß auf die Sache, nämlich den literarischen Text. Aber so eine Examensarbeit muss doch einen gewissen Umfang haben; was steht also in all den Prüfungstexten? Hier wird Maiwald geradezu bitter: „Was die Bearbeitungen indes – und ich meine: anstatt der fachlichen Modellierung des Unterrichtsgegenstands – reichlich anboten, ist Lehr-Lern-Technologie. Da ist jede Menge Rede [sic] von Kompetenzen und Teilkompetenzen; von deklarativem, prozeduralem und problemlösendem Wissen; von Selbstregulierung, Überwachung und metakognitiver Steuerung des Lernprozesses; von Reflexion und Feedback […]. Diesen Diskurs – oder sollte man sagen: Jargon? – haben die Examenskandidaten salopp gesagt besser drauf als den fachlichen Zugriff auf den Gegenstand, oder gar so gut, dass ihnen dieser fachliche Zugriff überhaupt entbehrlich erscheint“ (ebd., 94f.). Als Stilblüte dieses Jargons ist auch das Titelzitat zu verstehen, auf welches Maiwald gleich mehrmals mit bärbeißigem Sarkasmus Bezug nimmt: das „Textsortenwissen in metakognitiver Ausführung“ (ebd., 95 u. passim).

Ein unheilvoller Befund

Soweit also der Blick auf Maiwalds Schreibtisch. Der Autor selbst weist darauf hin, dass seine Beobachtungen nur episodischer Art sind und selbstverständlich nicht als „repräsentativ“ gelten können (ebd., 95). Nichtsdestotrotz will er hier ein virulentes Problem zur Anzeige bringen: „Es geht […] darum, einen unheilvollen Zusammenhang zwischen einer (von mir so genannten) Lehr-Lern-Technologie und einer Entfachlichung von Didaktik und Unterricht aufzuzeigen, bei der Inhalte beliebig bis bedeutungslos werden“ (ebd., 88). Das sind allerdings drastische Worte, die im hier gegebenen Rahmen nicht eigentlich diskutiert, aber doch unbedingt zur Diskussion gestellt werden können. Allenfalls kann ich als Verfasser dieser Lektüreempfehlung auf eigene, ebenfalls episodische Beobachtungen verweisen; nur zu geläufig ist mir die Erfahrung, dass Lehramtsstudierende des Unterrichtsfachs Deutsch immer einmal wieder mit der größten Arglosigkeit bei ihren engagiert dargelegten didaktisch-methodischen Überlegungen den zugrunde liegenden literarischen Text schlechterdings außen vor lassen. Dergleichen wird man abseits vom Treppenhausgespräch ungern thematisieren, wirft es doch nicht zuletzt auch ein fragwürdiges Licht auf die eigene Lehre, zumal man seine Studierenden natürlich vor einer Bloßstellung schützen wollen wird; nicht von ungefähr artikuliert Maiwald seine Bedenken angesichts anonymer, landesweit ausgetauschter Examensarbeiten.

Mögliche Ursachen – und mögliche Aus- und Rückwege

Sofern man jedenfalls Maiwalds alarmierenden Befund „einer Entfachlichung von Didaktik und Unterricht“ (ebd.) teilt, wäre zu fragen, auf welche Ursachen eine solche Entfachlichung zurückgehen mag und wie gegen sie anzugehen wäre. Ob sie mit dem Erstarken einer „Lehr-Lern-Technologie“ (ebd.) einhergeht oder gar – Maiwald lässt das in seiner Rede vom „Zusammenhang“ (ebd.) offen – ursächlich auf ein solches Erstarken zurückzuführen ist, kann hier gleichfalls nicht diskutiert werden. Maiwald selbst nimmt ausdrücklich die Kompetenzorientierung aus der Schusslinie und verteidigt sie als didaktisches Konzept (vgl. ebd., 96); skeptisch blickt er hingegen auf eine Tendenz, Teilkompetenzen und deren Operationalisierung allzu technisch-bürokratisch kleinzuarbeiten (vgl. ebd.), weshalb er auch am Ende seines Aufsatzes dazu aufruft, im Rahmen der Lehrerbildung Kompetenzkonstrukte als diskursive Setzungen stets kritisch zu hinterfragen, die Ausbildung fachlicher Expertise nicht zu vernachlässigen und dabei, wo irgend möglich, eine ‚resonante‘ Begegnung mit dem literarischen Text anzustreben (vgl. ebd., 97f.).

Dem wäre nichts hinzuzufügen; falls aber doch, gleich einiges. Möglicherweise, so möchte ich einwerfen, greift es zu kurz, bloß an Stellschrauben der universitären Lehre drehen zu wollen. Das Problem einer drohenden Entfachlichung und Technifizierung der Literaturdidaktik und des Literaturunterrichts scheint mir grundlegender zu sein und auf übergreifende, systemisch-gesellschaftliche Strömungen zu verweisen. Bezeichnend jedenfalls, dass Maiwalds Verlustanzeige im Rahmen einer Publikation veröffentlicht wurde, die sich auf Hartmut Rosas soziologisches Konzept der Resonanz beruft; ein Konzept, das erst durch die Gegenbegriffe der Entfremdung, der Beschleunigung und allseitiger Verfügbarkeits-Bestrebungen so recht Profil gewinnt und das auf solche Meta-Tendenzen eine grundlegende Antwort geben will. Vielleicht, dass in einer auf kontrollierte Leistungssteigerung ausgerichteten Gesellschaft auch der universitäre Lehr- und Forschungsbetrieb notwendig mehr und mehr „verrastert und vergittert“ wird (wie Maiwald anschaulich von didaktischen Verfügbarkeitsbestrebungen sagt: ebd., 96) – sodass ein lebendiger Bezug zur Sache auf ganzer Linie verloren zu gehen droht? Mit hohlem Begriffsgeklingel jedenfalls umgeben auch wir Forschenden uns häufig genug, nicht zuletzt aus Sorge, im lautstarken Wettbewerb ansonsten nicht bestehen zu können; da geht es uns kaum anders als den Prüflingen. Will sagen: Wenn es aus dem Walde heraus „Textsortenwissen in metakognitiver Ausführung“ tönt: wurde vielleicht ganz Ähnliches hineingerufen…?

Mut bräuchte es zum schlichten, allemal fordernden Gegenstand; zurück zur Sache, müsste es heißen. Oder ist das ein zu weiter Weg?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.