I.7 Komik und literarische Funktion

Pieter Brueghel d.Ä.: Der Kampf zwischen Karneval und Fasten. Kunsthistorisches Museum Wien. Public Domain, via Wikimedia Commons

Johannes Odendahl

„Literatur – komisch eigentlich“, so ist der einleitende Text zur vorliegenden Essayreihe, ein wenig feuilletonistisch im Tonfall, betitelt. Die Verwandtschaft von Literatur und Komik wurde dort mit Blick auf pointierte Aussagen Robert Gernhardts zunächst nur behauptet, eine nähere Erläuterung der Leitthese für den weiteren Verlauf in Aussicht gestellt. Nach den letzten Ausführungen lässt sie sich nun auch strukturell belegen.

„I.7 Komik und literarische Funktion“ weiterlesen

I.6 Über Komik und Humor

Johannes Odendahl

Was ist komisch, worüber müssen wir lachen? Die Frage nach dem Wesen des Lächerlichen ist immer wieder Gegenstand philosophischer und ästhetischer Betrachtungen gewesen, später wurde sie auch in psychologischer und physiologischer Hinsicht untersucht. Es wäre aber übertrieben, zu behaupten, dass sie je eines der zentralen Themen von Philosophie und Wissenschaft dargestellt hätte. Dies ist insofern ein wenig verwunderlich, als es sich offenbar um eine durchaus komplexe, schwierige Frage handelt und man beim Durchstöbern der Theoriegeschichte des Lächerlichen keineswegs auf die Schnelle eine durch und durch zufriedenstellende Antwort findet.

„I.6 Über Komik und Humor“ weiterlesen

I.5 Über Mimesis

Foto: pixabay

Johannes Odendahl

Wenn zuletzt mit Blick auf Semprúns Roman Die große Reise von den Grenzen der Ironie als Grenzen der Literatur die Rede war, sollte damit keineswegs gesagt sein, dass menschliches Leiden keine ironische Behandlung verträgt. Im Gegenteil: Menschliches Leiden in seiner Ernsthaftigkeit und Unausweichlichkeit ist der eigentliche Gegenstand von Literatur in deren gleichwohl unernstem, spielerischem, ironischem Wesen. Leid und Ironie schließen sich nicht nur nicht aus, sie bedingen einander vielmehr als Konstituenten von Kunst und Literatur. Wie oben gezeigt, vermag Literatur leidvolle Erfahrungen, auch die schlimmsten, in ihr Spiel-Prinzip und ihre Spiel-Logik mit einzubeziehen. So konnte etwa Bodo Wartke Phänomene von religiösem Fanatismus bis hin zum kaltblütigen Massenmord in seinem gewitzten, gereimten Rollenmonolog eines fingierten monotheistischen Gottes verarbeiten. Im Fall von Semprúns autofiktionalem Roman erwies sich etwas Vergleichbares als nicht tunlich; zu ungeheuerlich, zu einmalig, zu inkommensurabel das thematisierte Geschehen um Nazi-Gräuel und Holocaust, um literarisch relativiert werden zu können (während Wartkes Lied Nicht in meinem Namen konsequent auf die vergleichende Relativierung setzt).

„I.5 Über Mimesis“ weiterlesen

I.4 Grenzen der Ironie – Grenzen der Literatur

Symbolfoto: Antoinette Zeinstra, Pixabay

Johannes Odendahl

Literatur als Spiel sensu Huizinga, so hieß der Untertitel eines hier an anderer Stelle veröffentlichten Aufsatzes. Wie unschwer zu erkennen, ist dessen Grundgedanke eng verwandt mit der Leitthese der vorliegenden Essayreihe, man könnte auch sagen, es handelt sich um denselben Gedanken: Literatur als Kunst ist Unernst und Spiel, sie hat einen Bodensatz von Humor und Ironie. Nun lag der genannte Aufsatz im vergangenen Frühjahr einem einstündigen Gespräch unter Fachkolleginnen und -kollegen aus der Literaturdidaktik zugrunde; den Rahmen bildete eine sogenannte Gesprächstagung, bei welcher nicht Vorträge gehalten, sondern von den Teilnehmenden angefertigte Texte zum Tagungsthema im Vorfeld gelesen und dann in der Runde diskutiert wurden. Die Tagung fand in Weimar statt, es gab eine Exkursion zur Gedenkstätte Buchenwald, und als einen der literarischen Bezugstexte hatte man Jorge Semprúns autofiktionalen Roman Die große Reise ausgewählt, in welchem der Autor seine Erfahrungen als Insasse ebendieses Konzentrationslagers verarbeitet, desgleichen die fünftägige Zugreise dorthin unter inhumanen Bedingungen, seine Zeit davor als Kämpfer in der Résistance und auch die Zeit danach als traumatisierter Davongekommener.

„I.4 Grenzen der Ironie – Grenzen der Literatur“ weiterlesen

I.3 “Warum erzählst du mir das?”

Jahresbriefe, mit Aristoteles gelesen

Johannes Odendahl

In gewissen bürgerlich geprägten Kreisen gibt oder gab es jedenfalls lange die Tradition, zu Weihnachten oder zum Jahresbeginn einen Rundbrief zu verfassen, der an Freunde und Verwandte der Kleinfamilie gerichtet ist und neben der Kontaktpflege vor allem den Zweck verfolgt, über binnenfamiliäre Ereignisse des soeben abgelaufenen Jahres in allgemein zuträglicher und möglicherweise ein wenig unterhaltsamer Form zu berichten. Ob es bereits linguistische Korpusanalysen zu dieser Textsorte gibt, ist mir nicht bekannt; interessant aus einem sehr eingeschränkten, privat-empirischen Blickwinkel heraus finde ich die Frage, was es eigentlich ist, das die Lektüre solcher halböffentlicher Jahresbriefe das eine Mal zu einer durchaus anregenden, ein anderes Mal zu einer eher zähen, fast mühseligen Angelegenheit werden lässt. Hat das mit der Nähe und Vertrautheit der schreibenden und behandelten Personen mir gegenüber zu tun? Sodass das Interesse aus der engen Beziehung resultiert? Zum Teil sicherlich; was würden mich auch Jahresberichte mir völlig unbekannter Menschen angehen. Interessant ist also, so betrachtet, zunächst einmal das Spezielle und Individuelle in Beziehung auf mich und meinen Gesichtskreis. Aber doch nicht nur. Es gibt Jahresbriefe, die sich in der kalendarischen Aufzählung von irgendwie besonderen Ereignissen familiärer Natur genügen: Reisen, Besuche, Familienfeiern, Schuleintritt und -abschluss, berufliche Wegmarken usf. Im Januar geschah dies, im Februar aber jenes, der März brachte dann, während Anfang April – etc. Warum ist das langweilig? Weil es bloße Geschehnisse sind, die noch keine Geschichten ergeben. Es fehlt solchen gewissenhaften Ereignislisten an Literarizität. Neben dem Interesse am Speziellen müssten die Ausführungen auch ein Interesse am Allgemeinen bedienen, d.h. einen allgemeinen, unabhängig vom zufälligen Näheverhältnis zur Person bestehenden Mitteilungswert haben. Was heißt das?

„I.3 “Warum erzählst du mir das?”“ weiterlesen

I.2 Tanz auf dem Vulkan

Johannes Odendahl

Kunst trifft Politik, Witz trifft Ernst: Bodo Wartkes Nicht in meinem Namen

Künstlerische Ironie, so hieß es zuletzt an dieser Stelle, bestehe „darin, das Gezeigte, Gemeinte und Verstandene nicht ganz für voll zu nehmen, so ernst es eigentlich auch sei“. Das ist allerdings eine starke Behauptung. Wie, wenn ein literarischer Text sich mit ausgesprochen ernsten, schlimmen, verstörenden Gegenständen beschäftigt? Hört da nicht der Spaß auf, verbietet sich da nicht jede Ironie? Angenommen, jemand nähme eine Serie islamistischer Terroranschläge mit zahllosen Toten, Verletzten und Traumatisierten zum Anlass, ein aufrüttelndes Lied darüber zu verfassen: Würde ihm überhaupt etwas anderes übrigbleiben, als die Geschehnisse überaus ernst und ‚für voll‘ zu nehmen? Könnte er es wagen, mit künstlerischer Ironie daherzukommen?

„I.2 Tanz auf dem Vulkan“ weiterlesen

I.1 Komisch, tragisch, ironisch, tröstlich: Literarische Rede und poetische Funktion

Abb: Screenshots aus Bodo Wartke, Zungenbrecher 4.0 – Staffel 1 – YouTube, 1:09-2:07. Griechische Theatermasken: Greta Wippich, Essen

Johannes Odendahl

Zwischen Sackhüpfen und Hürdenlauf: Zur latenten Komik lyrischen Sprechens

Wie kommt Robert Gernhardt eigentlich zu seiner gewagten Behauptung, „daß alle Gedichte komisch sind“[1], wie begründet er sie? Kurz gesagt: Mit dem Reimzwang und dessen prekärem Verhältnis zur Textaussage. Ein Gedicht reimen zu wollen, heißt, sich auf ein Spiel mit Klängen einzulassen, und zwar gemäß strengen Spielregeln. Zunächst einmal müssen die Reimwörter glücklich gefunden werden; mit deren Auffinden und korrekter Anordnung im Versgefüge ist es aber natürlich nicht getan, zugleich will die semantische Ebene bedient sein. Das Kunststück ist fertigzubringen, etwas Sinnvolles oder zumindest sinnvoll Scheinendes zu sagen, also einen semantisch kohärenten Text zurande zu bringen, und gleichzeitig die rigiden formalen Regeln wie etwa Endreim, alternierendes Versmaß, identische Vers- und Strophenlänge einzuhalten. Die potentielle Komik (oder, wie Gernhardt behauptet: die latent noch in der gelungensten, sublimsten Dichtung vorhandene Komik) liegt in der Diskrepanz zwischen den Erfordernissen des formalen Regelsystems einerseits und dem Bedürfnis nach Sinn und semantischer Stimmigkeit andererseits. Komisch ist allein die eigentlich nur aus einem Spielbedürfnis zu erklärende Selbstverpflichtung des Dichters, der Dichterin, sich freiwillig einem Regelzwang zu unterwerfen. Wenn es ihr wirklich vorrangig um die Aussage zu tun ist, dann wird sie ein solches Regelkorsett keinesfalls akzeptieren, warum sollte sie? Die Situation ist die eines Sprechens mit vorher vereinbartem Handicap, vergleichbar vielleicht dem Sackhüpfen oder dem Hürdenlauf, wo man im Freistil natürlich viel schneller vorankäme. Das ist Spiel-Logik ganz und gar, also Unernst, auch wenn der Hürdenlauf mit bewundernswerter Grazie gelingt, will sagen: wenn es der Poetin, dem Poeten unter virtuoser Einhaltung der Spielregeln glückt, etwas Gehaltvolles, Berührendes, betroffen Machendes zu sagen oder eine fesselnde Geschichte zu erzählen. „Als Meister aber erweist der sich, der uns vergessen läßt, daß da überhaupt gereimt wird. Das kann beim Lesen, häufiger noch beim Hören der Gedichte von, beispielsweise, Goethe, Mörike oder Brecht geschehen, und bezaubert fragen wir nicht lange, wieso uns das Mitgeteilte eigentlich dermaßen einleuchtet“.[2] Oder, um es in unserer Spiel- und Sport-Metaphorik zu sagen: Sackhüpfen wirkt fast immer komisch, weil das Handicap, die Diskrepanz nämlich zwischen Vorwärtskommen-Wollen und Nicht-richtig-vorankommen-Können, allzu offensichtlich bleibt; beim gekonnten Hürdenlauf hingegen kann es gelingen, dass die Grazie in der Bemeisterung des Handicaps dieses ganz vergessen lässt, ja, dass nichts schöner und stimmiger erscheint, als über Hürden zu rennen.

„I.1 Komisch, tragisch, ironisch, tröstlich: Literarische Rede und poetische Funktion“ weiterlesen

Literatur – komisch eigentlich

Einleitende Gedanken zum Vorhaben

Johannes Odendahl

Zum Literaturbetrieb

»Dieses Gewerbe ist ziemlich windig.«

»So, findest du?« – »Find ich.«

Robert Gernhardt[1]

Die These aber lautet, daß alle Gedichte komisch sind, da das Gedicht die Komik vom ersten Tag an mit der Muttersprache eingesogen hat und bis auf den heutigen Tag von ihr durchtränkt ist, wenn auch manchmal in kaum mehr nachweisbarer Verdünnung bzw. Vergeistigung.

Robert Gernhardt[2]

I.

Zur Einleitung des in vieler Hinsicht windigen Vorhabens wird hier gleich zweimal Robert Gernhardt zitiert. Gernhardt, der Literat, Cartoonist und Satiriker, ist bis heute vor allem für seine komischen Texte und Zeichnungen bekannt – ein Umstand, den er selbst in der Nachrede zu seiner Gedicht-Anthologie mit dem Titel Reim und Zeit aufgreift und kommentiert. Seine kühne „These […], daß alle Gedichte komisch sind“, ist dabei fraglos in eigener Sache gesprochen: Erkennbar wehrt sich Gernhardt dagegen, als Lyriker des heiteren Genres abgestempelt und nicht ganz für voll genommen zu werden – woran offenbar auch die Tendenz seiner späteren Gedichte zu größerer Ernsthaftigkeit nichts mehr ändern konnte.[3] Um seine eigenen – komischen, als komisch rezipierten oder zumindest vom Publikum als komisch gewünschten – Erzeugnisse zu nobilitieren, dreht er also kurzerhand den Spieß um und zieht sämtliche Lyrik zu sich in die Sphäre von Komik und Humor hinab. ‚Wenn ihr schon darauf besteht, dass ich nur Komik kann, und ihr mich daher für einen zweitrangigen, nicht ganz ernstzunehmenden Literaten haltet, dann sei euch das Folgende gesagt: Als Komiker bin ich in bester Gesellschaft mit allen Lyrikern, die nichts anderes und Besseres sind als ich, nämlich unweigerlich immer nur Komiker, so sehr ihnen das auch zu verbrämen gelingen sollte‘: So in etwa funktioniert seine windige, gewitzte Strategie der Selbstaufwertung.

„Literatur – komisch eigentlich“ weiterlesen

Vorsatz

Ankündigung eines in vieler Hinsicht windigen Vorhabens

Johannes Odendahl

Die Furcht vor der gehobenen Augenbraue

Der Verfasser dieser Zeilen befindet sich derzeit – aber werden wir gleich persönlich, ich also befinde mich momentan im Forschungsurlaub. Das heißt, mein Arbeitgeber hat mich von meiner Lehrverpflichtung im laufenden Semester ebenso wie von einem Großteil der Verwaltungstätigkeiten entbunden, auf dass ich mich intensiver als sonst der Forschung widmen kann. Erzähle ich jemandem davon – und gefragt, wie es mir gehe, ist es derzeit immer das erste, was ich erzähle – werde ich natürlich unweigerlich als Nächstes gefragt, was bzw. woran ich denn so forsche. Das ist ein Moment, vor dem ich mich regelmäßig ein wenig fürchte. Wer jemals eine größere akademische Arbeit verfasst hat, weiß, wie schwierig es ist, einer anderen Person im Medium des small talk kurz und knapp den Gegenstand des Vorhabens zu erklären. Bei mir und meinem Forschungsurlaub kommt aber noch etwas hinzu: Bis vor kurzem wusste ich selber noch nur allzu vage, was es denn werden soll, woran ich da so privilegiert forsche. In einem längeren Gespräch, bei einem Kleist’schen Allmählichen Verfertigen der Gedanken beim Reden, wüsste ich sicher einiges dazu anzuführen; aber schlagwortartig und auf die Schnelle? Um alles zu sagen: Ich habe mir dieses Forschungsfreisemester dringend gewünscht, um zunächst einmal selber meine Gedanken ordnen und auf ein klar fixiertes Thema hin ausrichten zu können; Gedanken, die im besten und im schlechtesten Sinne ausgesprochen weitschweifig sind.

„Vorsatz“ weiterlesen

Zu komplex für die App

Schwach strukturiert und gerade darum reich an Perspektiven: Literaturdidaktik in Zeiten von Duolingo

Johannes Odendahl

In vergangenen Sommer habe ich die Fremdsprach-Lernapp Duolingo für mich entdeckt. Auf Urlaub in Griechenland und unzufrieden damit, dass ich weder kurze Namenszüge entziffern noch die einfachsten Gruß- und Höflichkeitsformeln der Landessprache hervorbringen konnte, verfiel ich darauf, die Hitzestunden der Siesta zurückgezogen mit meinem kleinen Smartphone-Display zuzubringen und mich Runde um Runde durch die Anfängerlektiönchen zu daddeln. Dass meine Beschäftigung schnell Züge einer beginnenden Spielsucht annahm und mich von der Kommunikation mit der autochthonen Bevölkerung eher abhielt, als ihr zuzuarbeiten, verschlug wenig, da man ohnehin nie anders als Englisch mit mir zu sprechen gesonnen war und ich meinen Griechenlandaufenthalt wegen der Unwetterkatastrophe durch Sturmtief Daniel dann auch überstürzt abbrechen musste.

„Zu komplex für die App“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search