In der Spur

Johannes Odendahl

In der Spur. Ein Lektürehinweis

Nußbaum, Alena; Pohl, Thorsten: „50 Hefte Forschungsbeiträge Didaktik Deutsch. Versuch einer Vermessung“. In: Didaktik Deutsch 50/2021, S. 96-119

Doppelt blind, so nannte sich ein Blog-Beitrag, der vor einiger Zeit an dieser Stelle das Peer-Review-Verfahren kritisch beleuchtete. Der Text war erklärtermaßen subjektiv und episodisch angelegt, behauptete aber doch eine gewisse Allgemeingültigkeit, was fragwürdige Auswirkungen des Verfahrens für einen lebendigen geisteswissenschaftlichen Forschungsdiskurs anbetrifft. Die Praxis, Fachpublikationen an anonym vorgelegte Expertengutachten zu knüpfen, habe – so wurde dort argumentiert – nicht notwendig eine Steigerung der Textqualität zur Folge; ein Effekt der Glättung, Vereinheitlichung, des Abschleifens von Ecken und Kanten könne auch zu Einbußen an Prägnanz, Schlag- und Aussagekraft führen, und das gelte auch für das häufig notwendig werdende Aufblähen des Ausgangstexts zugunsten der zu berücksichtigenden Monita. Von „einem Zustand größerer informatorischer Entropie“ war halb spöttisch, halb bedauernd die Rede angesichts von Textgebilden, die auf allzu vieles Rücksicht nehmen und ihre geringere Angreifbarkeit durch eine gewisse Zahnlosigkeit erkaufen mussten. Und bei diesem kritischen Blick auf das Peer-Review-Verfahren war noch gar nicht von Vereinheitlichungseffekten bereits im Vorfeld durch kommunizierte Kriterienkataloge die Rede – oder auch von der entmutigenden Wirkung, welche die Erwartung einer Review-Prozedur auf den Entwurf von etwas kühner gedachten wissenschaftlichen Schreibprodukten haben kann (zu einer breit fundierten Kritik des Verfahrens, auch mit Blick auf die Naturwissenschaften, vgl. Hirschi 2018).

Nun wurde in der neuesten Ausgabe von Didaktik Deutsch ein Forschungsbericht von Alena Nußbaum und Thorsten Pohl veröffentlicht, der manche Überlegungen aus dem erwähnten Blog-Beitrag durch empirische Daten zu stützen oder doch zumindest zu illustrieren geeignet ist. Bei diesem Bericht handelt es sich um eine kleine, instruktive Meta-Studie zu sämtlichen Forschungsbeiträgen, die in der Zeitschrift Didaktik Deutsch in den 25 Jahren ihres Bestehens – bzw. in den 50 seither publizierten Ausgaben – erschienen sind. Um Entwicklungslinien im zeitlichen Querschnitt sichtbar zu machen, haben Nußbaum und Pohl die insgesamt 140 Forschungsbeiträge in fünf Fünfjahres-Kohorten unterteilt, welche aufgrund des streng durchgehaltenen halbjährlichen Erscheinungsrhythmus jeweils genau zehn Hefte stark sind. Daten werden also gebündelt angegeben über die Zeiträume 1996-2001, 2001-2006 etc. bis 2016-2021 (vgl. Nußbaumer/Pohl 2021, 100ff.). Von großer Anschaulichkeit und geradezu suggestiver Beredtheit sind insbesondere einige auf dieser Basis erstellte Balkendiagramme, die hier leider nur verbal umschrieben werden können.

Der Beitrag gewährt interessante Aufschlüsse verschiedenster Art über jüngere Entwicklungen im akademischen Betrieb allgemein und in der Deutschdidaktik speziell, sei es die Tendenz zum Verfassen von Beiträgen im Team (vgl. ebd., 102), sei es das mittlerweile erreichte zahlenmäßige Übergewicht von Autorinnen (vgl. ebd., 104). Für unseren Kontext ist aber vor allem der Umstand relevant, dass mit dem Heft Nr. 17/2004, also gegen Ende des zweiten Fünfjahreszeitraums, verbindlich das Peer-Review-Verfahren eingeführt wurde (vgl. ebd., 96 u. 99). Die ersten beiden der insgesamt fünf unterschiedenen Kohorten lassen sich also, cum grano salis, der Zeit vor dieser editorischen Entscheidung zuordnen, während die drei späteren im Zeichen des Peer Reviews stehen und möglicherweise auch Konsequenzen dieses Verfahrens abbilden. Dass dabei keine strenge Kausalität postuliert werden kann, versteht sich; gleichwohl weisen Nussbaum und Pohl selbst wiederholt auf einen zumindest denkbaren und mitzudenkenden Einfluss der Begutachtungspraxis hin (vgl. ebd., 99, 100, 102 und speziell 117). Im Folgenden seien einige diesbezügliche Befunde angeführt und knapp kommentiert.

Weniger, dafür längere Beiträge. Mit der Einführung des Peer Reviews ist ein markanter und nachhaltiger Rückgang der Anzahl veröffentlichter Forschungsbeiträge pro Heft bzw. Jahrgang zu verzeichnen (vgl. ebd., 101). Das Verfahren scheint also seine Gatekeeper-Funktion durchweg zu bewähren – unabhängig von der Frage, wie man diesen Effekt bewerten möchte. Ob die Auslesepraxis potentielle Autorinnen und Autoren schon im Vorfeld vom Verfassen bzw. Einreichen eines Beitrags abgehalten hat, kann den Daten naturgemäß nicht entnommen werden; wie Albert Bremerich-Vos in derselben Jubiläumsausgabe von Didaktik Deutsch durchblicken lässt, werden, „[w]ie zu hören ist, […] nach wie vor nur wenige Texte eingereicht“ (Bremerich-Vos 2021, 11). Die Beiträge jedenfalls, die nach der Zäsur ab Heft 17 veröffentlicht wurden, weisen im Durchschnitt einen signifikant größeren Umfang auf (vgl. Nußbaum/Pohl 2021, 101); was insofern bemerkenswert ist, als die diesbezüglichen Vorgaben der Herausgeber unverändert geblieben sind. „Konkret führt das Review-Verfahren oftmals dazu, dass den Autor/innen bestimmte Auflagen gemacht werden, die zusätzlichen Text erforderlich machen, wodurch die eigentlich angestrebte Länge […] überschritten wird, was dann aber von der Redaktion toleriert wird“ (ebd., 102). Im eingangs erwähnten Blog-Beitrag war, aus subjektiv-beschränkter Autorensicht, von einem ‚Pummelig-Werden‘ des Textes mit fragwürdigem Effekt auf dessen Qualität die Rede. Wie nun die Berichtsdaten zeigen, ist ein durchgängiger Zuwachs der Textlänge infolge der Monita aus den Gutachten unübersehbar.

Wachsender Anteil von Beiträgen aus Drittmittelprojekten. Immer häufiger – mittlerweile in den überwiegenden Fällen – stammen die veröffentlichten Forschungsbeiträge aus drittmittelgeförderten Projekten (vgl. Nußbaum/Pohl 2021, 110). Gerade dort scheinen die personellen wie zeitlichen Ressourcen vorhanden zu sein, um die Ansprüche eines Review-Prozederes zu meistern; zumal Drittmittelprojekte schon von vornherein reviewtauglich angelegt sein müssen, um überhaupt eine Chance auf eine Förderung zu haben. Vereinheitlichend und kanalisierend wirkt das Review-Verfahren insofern über den Bereich der einzelnen Fachzeitschrift hinaus; es sorgt für Normierungstendenzen in der gesamten Community und bestimmt maßgeblich, welche Themen mit welcher Methodik beforscht werden.

Verengung des Themenspektrums. Wie Nußbaum und Pohl in einer tabellarischen Übersicht zeigen, befassen sich die Beiträge der letzten Dekade ab 2011 in ihrer großen Mehrzahl (32 von 43) mit sprachdidaktischen, in weit geringerem Umfang (8) mit literaturdidaktischen Themenstellungen; ein Aufsatz wird beiden Bereichen gleichermaßen zugerechnet. Die gerade einmal zwei verbleibenden Beiträge werden einer mediendidaktischen sowie einer Meta-Perspektive zugewiesen (vgl. ebd., 114). Ganz anders die erste Dekade von 1996-2006: Hier findet sich ein buntes Spektrum thematischer und fachlicher Ausrichtungen, das insbesondere die Sprach- und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft umfasst, aber auch Bereiche wie Mediävistik, Deutsch als Zweitsprache und, wesentlich stärker als in der Folge, eine übergeordnete, auch wissenschaftstheoretische Perspektive einbezieht. Nußbaum und Pohl lassen es sich nicht nehmen, die unübersehbare Tendenz zur thematischen Verengung und Vereinheitlichung assoziativ mit der Entscheidung der Herausgeber in Verbindung zu bringen, ab 2004 das Zeitschriftencover nicht mehr in wechselnden Regenbogenfarben, sondern nurmehr in einem standardisierten Blau zu halten (vgl. ebd., 117).

Vereinheitlichung methodischer Zugänge zugunsten der quantitativen Empirie und zulasten der Theoriebildung. Zu den besonders suggestiv sprechenden Balkendiagrammen gehört dasjenige, welches den Wechsel der präferierten methodischen Ausrichtung im Verlauf der Fünfjahreskohorten visualisiert (vgl. ebd., 111). Während im Zeitraum von 1996 bis 2001 noch theoretisch ausgerichtete Aufsätze bei weitem gegenüber solchen mit empirischem Schwerpunkt dominierten, hat sich das Verhältnis spätestens seit 2011 mehr als nur umgekehrt: Theoretische Grundlagenforschung spielt offenbar in Didaktik Deutsch nur noch eine ganz untergeordnete Rolle, und dies, obwohl die Redaktion zum Einreichen derartiger (auch historischer) Beiträge wiederholt aufgerufen hat (vgl. ebd.). Ob und inwiefern das Peer-Review-Verfahren eine solche drückende Dominanz empirischer (zumeist quantitativ-empirischer, vgl. ebd., 112) Zugänge begünstigt, ist nicht ohne Weiteres zu beurteilen; unverkennbar ist aber, dass die mittlerweile erreichten Standards empirischer Forschung, so hohe Hürden sie auch der Planung und Realisation von Forschungsvorhaben entgegenstellen, zugleich doch im Fall, dass sie präzise eingehalten werden, eine größere Sicherheit versprechen, wenn es um die Prozedur des Peer Reviews geht. Anders gesagt: Wer die Anforderungen empirischer Forschung sauber und korrekt meistert, wird mit einiger Wahrscheinlichkeit auch denjenigen des Begutachtungsverfahrens entsprechen; denn beide sind einander ähnlich. Für theoretische Beiträge hingegen, gerade wenn sie wissenschaftliches Neuland betreten oder gar etablierten Lehrmeinungen widersprechen, finden sich nicht so leicht Blaupausen, deren Umsetzung Erfolg versprechen. Theoretische Grundlagenforschung mag weniger voraussetzungsreich sein, was die Einhaltung konsensueller Standards angeht; sie ist aber in einer vom Gutachtenwesen bestimmten Community mit einem deutlich höheren Risiko des Scheiterns verbunden.

Der verlorene Gegenstandsbezug. „Vieles von dem, was wir mit unseren Analysen aufweisen konnten“, so das Autorenduo im Resümee ihres Beitrags, „wird den langjährigen und aufmerksamen Leser/innen dieser Zeitschrift nicht entgangen, zumindest intuitiv bewusst sein. Überraschend fanden wir dennoch, wie deutlich und teils extrem sich einzelne Tendenzen in den Daten abzeichnen“ (ebd., 117). Frappierend und überdeutlich zeigt sich vor allem eine Entwicklung, welche als Verlust des Gegenstandsbezugs im Bereich didaktischer Forschung bezeichnet werden kann. Nußbaum und Pohl haben es ebenso origineller- wie verdienstvollerweise unternommen, sämtlichen 140 Zeitschriftenbeiträgen einen Schwerpunkt im sogenannten didaktischen Dreieck zuzuweisen. Gefragt haben sie also danach, ob die Beiträge ihren Fokus jeweils auf den Unterrichtsgegenstand, auf die Lernenden oder auf die Lehrenden richten. Letzteres ist beispielsweise bei Untersuchungen zur Lehrerprofessionsforschung der Fall; Schülerinnen und Schüler sowie namentlich deren Kompetenzen stehen im zweitgenannten Fall im Mittelpunkt; von einem vorherrschenden Gegenstandsbezug aber kann gesprochen werden, wenn die Untersuchung bei dem literarisch-medialen Text oder einem sprachlichen Phänomen ihren Ausgang nimmt. Das heißt genauer: Von einem solchen Gegenstandsbezug konnte bis vor Kurzem gesprochen werden. Nachdem nämlich in den ersten fünf Jahren des Bestehens der Zeitschrift Aufsätze mit einer solchen Gegenstandsorientierung noch klar dominiert hatten, sind sie – so ist es jedenfalls dem Diagramm (ebd., S. 116) zu entnehmen – in der jüngsten Fünfjahreskohorte vollständig verschwunden. Es gab also in den letzten zehn Ausgaben sei 2016 keinen einzigen Forschungsbeitrag mehr, der beim literarischen, medialen, sprachlichen Gegenstand möglicher Lehr-/Lernprozesse angesetzt hätte – nachdem übrigens schon in der vorangegangenen Dekade der Objektbezug marginalisiert worden war.

Fachdidaktik ist die Wissenschaft vom je fachgebundenen Lehren und Lernen; muss es die Deutschdidaktik nicht in ihrer Substanz treffen, wenn sie ihrer Fachspezifik nur noch so wenig Aufmerksamkeit widmet? Nußbaum und Pohl fragen in diesem Zusammenhang recht vorsichtig (obgleich nicht ganz ohne polemische Spitze), ob das Schwinden des Gegenstandsbezugs „ein Indiz für eine Sättigung in der Aushandlung deutschdidaktischer Gegenstände“ sein könnte (ebd.). Tatsächlich erscheint es mehr als fraglich, ob eine deutschdidaktische Forschung jemals mit der „Aushandlung“ ihrer Gegenstände vollständig zurande kommen kann oder sollte, jedenfalls sofern sie produktiv bleiben will. Vielmehr gewinnt sie zentrale Impulse vor allem aus der immer neuen Beschäftigung mit ihren sprachlich-literarischen Gegenständen und den Modi ihres Geäußert- und Verstandenwerdens; es sind die Gegenstände selbst, denen, eben weil sie sprachlich-kommunikativer Art sind, ein eminent ‚didaktisches‘ Vermittlungspotenzial innewohnt. Dieses Vermittlungspotenzial je neu zu erkunden, eröffnet der Deutschdidaktik Forschungsfelder, die durch den Fokus auf Bedingungen eines gelingenden Lernens und Lehrens allein auf die Dauer verfehlt werden müssen. – Die Frage, inwiefern der nachgewiesene Relevanzverlust sprachlich-literarischer Gegenstände nicht nur zeitlich, sondern auch ursächlich mit der Einführung des Peer Review-Verfahrens zusammenhängt, ist an dieser Stelle wiederum nicht bündig zu beantworten. Vermutet werden kann aber, dass die oben angedeutete Affinität des Verfahrens zu empirischen Zugängen Forschende davon abhalten mag, Beiträge mit vorherrschendem Gegenstandsbezug einzureichen, anzufertigen, zu konzipieren, ja: angesichts der geltenden Wertungsmuster überhaupt noch als didaktische ‚Forschung‘ im engeren Sinne anzusehen.

Wie die Ergebnisse aus der vorgestellten Studie nahelegen, führt das Peer Review-Verfahren tendenziell zu einer Verengung und Vereinheitlichung dessen, was als deutschdidaktische Forschung zu gelten hat und was auf lange Sicht überhaupt noch beforscht wird. Sicher: Peer Review bringt Forschung voran – und bringt sie in die Spur. Dass dies leicht mit Verlusten an Vielfalt, Kreativität und Innovation verbunden sein kann, ist das eine. Spätestens aber wenn sich herausstellen sollte, dass der eingespurte Weg zu häufig an den fachlichen Gegenständen vorbeiführt, wäre generell über die eingeschlagene Richtung nachzudenken.

Literatur

Bremerich-Vos, Albert (2021): „Eine kleine (Zwischen-)Bilanz und drei mehr oder weniger bescheidene Vorschläge“. In: Didaktik Deutsch 50, S. 9- 11

Hirschi, Caspar (2018): „Wie die Peer Review die Wissenschaft diszipliniert“. In: Merkur 832, S. 5-19

Nußbaum, Alena; Pohl, Thorsten: „50 Hefte Forschungsbeiträge Didaktik Deutsch. Versuch einer Vermessung“. In: Didaktik Deutsch 50, S. 96-119


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.